Bonn: Eric Malitzke wird neuer Vorsitzender der Geschäftsführung der DHL Hub Leipzig GmbH

Bild zum TextBonn -  Im nächsten Jahr wird der bisherige Geschäftsführer der Flughafen Leipzig/Halle GmbH Eric Malitzke (35) Vice President DHL Hubs & Gateways und neuer Vorsitzender der Geschäftsführung der DHL Hub Leipzig GmbH. Er übernimmt diese Aufgabe von Robert Viegers, der am 1. September 2008 aus der Geschäftsleitung ausscheidet und künftig als Managing Director Operations DHL Express Benelux tätig sein wird.

Michael Reinboth, Projektleiter für das DHL Luftfrachtdrehkreuz Leipzig/Halle und Geschäftsführer der DHL Hub Leipzig GmbH, wird bis auf Weiteres in seiner Funktion am Air Hub tätig sein.

Kontakt für Journalistenfragen:
DHL
Konzernkommunikation – Pressestelle
Claus Korfmacher
Tel.: +49 (0)228 182-9944
E-Mail: pressestelle@deutschepost.de

Deutsche Post World Net ist die weltweit führende Logistik-Gruppe.
Mit der gebündelten Logistik-Kompetenz ihrer Marken Deutsche Post, DHL und Postbank bietet die Gruppe integrierte Dienstleistungen und maßgeschneiderte, kundenbezogene Lösungen für das Management und den Transport von Waren, Informationen und Zahlungsströmen durch ihr multinationales und multilokales Know-how und Netzwerk. Deutsche Post World Net ist zugleich führender Anbieter für Dialog Marketing sowie effiziente Outsourcing- und Systemlösungen für das Briefgeschäft. 2007 wurde ein Konzernumsatz von mehr als 63 Milliarden Euro erwirtschaftet. Deutsche Post World Net beschäftigt rund 500.000 Mitarbeiter in mehr als 220 Ländern und Territorien und ist damit einer der größten Arbeitgeber weltweit.

Kommentare

  • Kommentiert:31.12.2010
  • Autor:Osterland, Hans-Peter

Sehr geehrte Damen und Herren,

bezugnehmend auf die Sendung mit Sendungsnummer: 634744623054 reklamiere ich die Verfahrensweise der Zustellung Ihres Unternehmens.

Am 30.12.2010 wurde die Sendung um 09:30h in das Zustellfahrzeug geladen. Um 17:32h wurde die Zustellung abgebrochen.

Die Entfernung der Zustellbasis zu meiner Adresse sind 1200m. Am 31.12.2010 wurde die Sendung offensichtlich wieder aus dem Zustellfahrzeug ausgeladen und in der Zustellbasis gelagert.

Um 12:00h suchte ich die Niederlassung des Postamtes in den Spandau-Arcaden auf und versuchte den Verbleib der Sendung in Erfahrung zu bringen.

Auch rief ich anschließend die Service-Hotline an. Von dort wurde ich umgehend zurück gerufen, mit der Bitte, die 01805 345 22 55 anzurufen. 4,–€ später gab ich freundlichst meinen Mißmut gegenüber Frau Lötsch bekannt.

Den Verbleib meiner Sendung kann mir keiner mitteilen. Es erhärtet sich der Verdacht der Postunterdrückung.

Auf dem Rückweg fuhren mir 14 DHL-Lieferfahrzeuge entgegen. Auch am 30.12.2010 waren mehrere DHL-Lieferfahrzeuge in der Strasse mit der Zustellung beschäftigt.

Ich befinde mich seit 29.12.2010 bis Heute 12:00h ununterbrochen in der Wohnung und warte auf die Zustellung.

Es ist jetzt 14:00h. Bis 18:00h setzte ich Ihnen die Frist, den Verbleib meiner Sendung zu klären, mich umgehend zu informieren und die Sendung zuzustellen.

Verstreicht die Frist ohne eine Reaktion, wird der Rechtsweg beschritten.

Die Einleitung eines Antrages zur Klage `Postunterdrückung´ gegen DHL, beteiligte Personen und Vorstand bei der zuständigen Staatsanwaltschaft, wird angekündigt.

Desweiteren wird Klage beim EuGH erhoben (Satorius, 35. Buch, § 7, Abschnitt k).

Die Börsenaufsicht wird wegen unlauterem Wettbewerb informiert.

Ferner wird der `Beauftragte der Bundesregierung für Belange von Behinderten und Schwerbehinderten´ über diese diskrimminierenden Behandlung gegenüber `Personen die den besonderen Schutz in der Öffentlichkeit bedürfen´ unterrichtet.

Das öffentliche Interesse wird steigen. Eine Kopie dieses Schreibens geht an dpa, Reuters, RTL, Sat1, Stern, Der Spiegel und Handelsblatt.

Ungeachtet dessen, wünsche ich Ihnen einen angenehmen Jahreswechsel.

gez. HP Osterland

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild