Bonn: Ulrich Kelber: Abgeordnete begrüßen Umzug des KMK-Sekretariats an einen Standort

(Bonner Presseblog) Bonn: Die Bundestagabgeordneten Elisabeth Winkelmeier-Becker, Katja Dörner und Ulrich Kelber begrüßen die Zusammenlegung des Sekretariats der Kultusministerkonferenz (KMK) in Bonn an einen einzigen Standort im ehemaligen Straßenbahndepot. Das Sekretariat der KMK war in Bonn bisher auf drei Standorte verteilt, an denen die Mietverträge nun ausliefen.

„Die KMK gibt mit diesem Umzug an einen Standort auch ein deutliches Zeichen, dass sie wie bisher mit dem größten Teil der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Bonn verbleiben werden,“ freut sich Ulrich Kelber. „Für die betroffenen Familien bedeutet dies Planungssicherheit und für die KMK selbst ein hohes Maß an Kontinuität, dass in Zeiten von notwendigen Bildungsreformen sinnvoll ist,“ zeigt sich Elisabeth Winkelmeier-Becker überzeugt. “Die KMK ist ein wichtiger Akteur in der Bildungs- und Wissenschaftsstadt Bonn. Für die Zukunft wünschen wir uns eine engere Vernetzung der KMK mit anderen örtlichen Bildungs- und Forschungseinrichtungen,” so Katja Doerner.

Die Bonner Abgeordneten hatten in den letzten Monaten intensive Gespräche mit dem Sekretariat der KMK geführt um eine möglichst zügige Entscheidung für einen gemeinsamen Standort in Bonn zu erzielen. Dabei hatten sie auch wiederholt Gespräche mit der Stadt geführt und um Unterstützung gebeten.

Pressekontakt:
Ulrich Kelber
Mitglied des Deutschen Bundestages
Stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion
Büro Berlin – Platz der Republik 1, 11011 Berlin
Tel: 030 – 227 700 26 – Fax: 030 – 227 76 008

Büro Bonn – Clemens-August-Str. 64, 53115 Bonn
Tel: 0228 – 280 31 35 – Fax: 0228 – 280 31 36

www.kelber.de
www.twitter.com/ulrichkelber
http://de-de.facebook.com/people/Ulrich-Kelber/688139531

Nach jeder Sitzungswoche frisch auf Ihrem PC – mein Infobrief.
Bestellen Sie ihn hier: http://www.kelber.de/service/newsletter/index.html

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild