Nächster Rheinauenflohmarkt am 21. Juli. Kostenlos Parken in der Posttower-Tiefgarage.

Der nächste Rheinauenflohmarkt findet am Samstag, 21. Juli, statt. Er gilt als einer der größten deutschen Flohmärkte. Die Stände dürfen am Freitag, 20. Juli, schon ab 16 Uhr aufgebaut werden. Verkaufszeit ist am Samstag von 8 bis 18 Uhr. Städtische Mitarbeiter kassieren das Standgeld in Höhe von 6,50 Euro pro angefangenen Frontmeter im Laufe des Flohmarkttages ein. Kinder bis einschließlich 14 Jahren zahlen für einen Stand unter zwei Metern Länge nichts. Je nach Wetterlage werden zwischen 1.000 und 1.800 Anbieter erwartet. Weitere Informationen gibt es unter www.bonn.de.

Als Anbieter zugelassen werden nur Amateure, die flohmarkttypische gebrauchte Artikel verkaufen wollen. Neuwertige Industriewaren, Lebensmittel, Tabakerzeugnisse, Pflanzen, lebende oder präparierte Tiere und Tierteile, Waffen aller Art, Nazi-Artikel, Kriegsspielzeug, Gewalt verherrlichende Artikel, Erotika, Farben, Öle, Lacke, Verdünnungen, Kosmetika, Parfüme (ausgenommen sind Sammlerminiaturen), pornographische Darstellungen, Waren, die gegen das Zoll- und Urheberrecht verstoßen, sind nicht zugelassen.

Vor dem Haupteingang richtet die Stadt südlich der Heinemannstraße auch wieder eine Ladezone ein. Hier ist es erlaubt Sachen ein- und auszuladen. Gegen 50 Euro Pfand kann man sich bis zu einer Stunde eine Sackkarre der Deutschen Post ausleihen. Ein Faltblatt, das von der Post gesponsert wird, informiert über die Großveranstaltung (Auflage 35.000 Exemplare). Gut angenommen wurden bereits in den letzten Jahren die 200 kostenlosen Parkplätze in der Besucher-Tiefgarage des Posttowers. Mit dem kostenlosen Flohmarkt-Bus bringt SWB Mobil die Besucher und Beschicker von 8 bis 18 Uhr auf einem Rundkurs im Takt von und zu den Parkplätzen und der Postgarage. Wer trotzdem verkehrsbehindernd parkt, wird abgeschleppt. Weitere Termine in diesem Jahr: 18. August, 15. September und 20. Oktober.

Kommentar schreiben

Danke, daß Sie sich entschlossen haben einen Kommentar zu schreiben! Bitte beachten Sie, daß unsere Kommentare moderiert werden um zu verhindern, daß der Bonner Presseblog als Plattform zum Spammen missbraucht wird.

CAPTCHA-Bild